Die Fotoausstellung „Unter die Haut“ von street:work Bamberg geht einem buchstäblich unter die Haut.

Die Fotografien thematisieren auf kreative Art und Weise Gefühle und Bedürfnisse von Personen, insbesondere Jugendlichen, die selbstverletzendes Verhalten zeigen. Absicht der Ausstellung ist es unter anderem das Tabu-Thema des nicht-suizidalen-selbstverletzenden Verhaltens in den Fokus der öffentlichen Diskussion zu rücken.

Hinter der Ausstellung steht ein Projekt, das von Maren Brunner (street:work Bamberg) und in Zusammenarbeit mit einer ehemals Betroffenen, einem Fotografen (Marian Lenhardt) und jungen Menschen aus Bamberg initiiert und durchgeführt wurde. Zusätzlich wurde eine Broschüre zur Thematik entwickelt.

„Unter die Haut“ ist seit dem 29. Januar im öffentlichen Bereich der Sektion Kinder- und Jugend-Psychosomatik der Sozialstiftung Bamberg zu sehen. Maren Brunner präsentierte am „Tag der offenen Tür“ die Werke vor rund 50 geladenen Gästen und gab Einblicke in die Gedanken hinter dem Projekt. Von der Sektionsleitung kam durchweg positive Rückmeldung über die Wirkung der Ausstellung – sowohl auf die stationär untergebrachten Kinder und Jugendlichen wie auch auf das gesamte Publikum. So berichteten viele der Patientinnen und Patienten, dass sie sich mit der Darstellung identifizieren können und sich sehr von den Bildern angesprochen fühlen.

An dieser Stelle noch einmal ein großes Dankeschön an das Klinikum Bamberg Sektion Kinder- und Jugend-Psychosomatik.

Bis Mitte Mai ist die Fotoausstellung noch im Klinikum Bamberg zu sehen, bevor sie anschließend weiter in das Foyer des Landratsamtes Bamberg zieht. Für die Zukunft strebt das Projekt noch weitere Ausstellungs-Kooperationen an. Bei Interesse kann die Ausstellung bei Maren Brunner gebucht werden und ein Portfolio-Katalog angefordert werden. Hierzu kontaktieren Sie bitte Maren Brunner: maren.brunner@iso-ev.de

Fotoausstellung „Unter die Haut“ im Klinikum Bamberg