JaS fördert die Klassenfindung an der Giechburgschule

Das neue Schuljahr hat begonnen und endlich sind auch alle Schülerinnen und Schüler wieder in der Schule. Wie jedes Jahr sind die Klassen an der Giechburgschule neu gemischt, auch bei den Neuntklässlern – mal schauen, wie sich alles entwickelt. Ein bisschen kennt man sich, ein bisschen aber auch nicht.

An dieser Stelle kommt JaS ins Spiel: Wir finden eine Aktion, um uns besser kennenzulernen und das Gemeinschaftsgefühl aufleben zu lassen. Also, ab in die Boulderhalle BLOCKHELDEN nach Bamberg – begleitet von der JASlerin.

Wir treffen uns morgens ganz normal in der Schule. Jeder wird mit einem Schulfahrrad und Helm ausgestattet und schon schwingen wir uns auf die Räder. Den Hinweg meistern alle gut – und schwupps – sind wir auch schon am Ziel. Sobald wir wieder etwas Luft haben, wird gerätselt, wie es in der Boulderhalle wohl aussieht. Ob wir das schaffen? Was ist, wenn jemand runterfällt?

In der Boulderhalle erklärt uns die Betreuerin Lilly alles. Dann dürfen wir auch schon in der „Kinderhöhle“ unsere ersten Versuche starten. Das klappt schon mal ganz gut! Dann geht‘s an die richtigen Wände. Erst mal die Geraden, später dann sogar an die Wände mit Überhang. Die ersten Mädels geben sich Tipps untereinander und die Jungs feuern sich gegenseitig an. Man sieht förmlich, wie die jungen Kletterneulinge größer werden und wie das Selbstbewusstsein steigt. Sie versuchen es immer wieder aufs Neue und schaffen es immer höher hinaus.

An der Boulderwand

Die Schülerinnen und Schüler kommen an ihre Grenzen. Trotzdem gelingt es ihnen, ihre persönlichen Hürden zu überwinden. Fast könnte man sagen, die Kletterwand steht symbolisch für das letztes Schuljahr der Neuntklässler, in dem sie einiges noch meistern müssen. Und natürlich schaffen werden.

Text: Lena Bäsch / (Helke Jacob)

Gelungener Start ins letzte Schuljahr
Markiert in: