Internationale Wochen gegen Rassismus (iWgR)

Vom 14. bis 27. März 2022 veranstalteten der Migrantinnen- und Migrantenbeirat (MIB), die Jugendarbeit Bamberg (ja:ba), der Stadtjugendring (SJR), der Jugendmigrationsdienst des SkF, die Medienzentrale der Erzdiözese und das Bamberger Bündnis gegen Rechtsextremismus die Wochen gegen Rassismus (IWgR) in Bamberg. Vereine, Organisationen, Institutionen, Schulen und Ehrenamtliche setzten gemeinsam ein Zeichen gegen Rassismus. Im Rahmen verschiedener Veranstaltungen und Aktionen (auch online) setze man sich mit Themen wie Diskriminierung und Rassismus, aber auch Akzeptanz und Wertschätzung der Vielfalt auseinander.

Projekttag für Schüler:innen

Am Freitag den 18.03. fand zum 10. Mal der Projekttag für Schüler:innen u.a. mit Workshops zu Rassismus, Flucht und Antisemitismus statt. Außerdem gaben die beiden Mitglieder des Migrantinnen- und Migrantenbeirats, Khrystyna Pavliukh (Ukraine) und Alexandra Jäkel-Miroshevskaya (Russland), einen Einblick in ihr gemeinsames Engagement während des Ukraine-Kriegs. Beide betonten die Wichtigkeit, für den Frieden laut zu sein und dennoch keine diskriminierenden Vorverurteilungen von russischsprachigen Menschen vorzunehmen.

Im Anschluss informierten Leonie Ackermann (AStA Bamberg e.V.) und Ibrahim Mohamed (vielfälitg engagierter Bamberger mit Fluchterfahrung) über aktuelle Herausforderungen und Themen gesellschaftlichen Engagements. Diese wurden mit den Schüler:innen weiter diskutiert.

Internationaler Tag gegen Rassismus

Der internationale Tag gegen Rassismus am 21.03.2022 fand dieses Jahr in Bamberg an der Promenade am ZOB mit einer Kundgebung statt. Unter dem bundesweiten Motto „Haltung zeigen!“ positionierten sich die Teilnehmenden gegen sämtliche Formen von Rassismus und Diskriminierung. Moderiert von Mitra Sharifi und Marco Depietri (beide Vorsitzende des MIB) brachten sich Oberbürgemeister Starke, der stellvertretenden Landrat Kellner, der Antisemitismusbeauftragten der Stadt Bamberg Patrick Nitzsche, die Vizepräsidentin für Diversität und Internationales der Universität Bamberg Prof. Dr. Christine Gerhardt, sowie Astrid Schön-Roeder von den Omas gegen Rechts mit Redebeiträgen ein.

Musikalisch wurde das Programm von der Percussiongruppe Hörsturz von der Lebenshilfe Bamberg und dem Rapper Destiny eingerahmt.

Wir bedanken uns herzlich bei allen Teilnehmer:innen und den Referent:innen Ibrahim Mohamed, Riccardo Schreck und Hubertus Schaller, den Geprächsteilnehmer:innen und allen Unterstützer:innen sowie den Mitveranstaltenden

Stadtjugendring Bamberg, Migrantinnen- und Migrantenbeirat der Stadt Bamberg, Medienzentrale der Erzdiözese, JMD des SkF Bamberg, Bamberger Bündnisse gegen Rechtsextremismus, Bildungsbüro Landkreis Bamberg und der Partnerschaft für Demokratie Stadt und Landkreis Bamberg für die finanzielle Unterstützung beider Aktionen.